Über

Über mich ...

 

Ich heiße Ruth, bin zwar keine echte Mutter, aber ich wäre gern eine, dafür habe ich meine Töchter, die ich im Internet kennengelernt habe. Insgesamt sind es drei, von denen ich zwei persönlich kenne. Als mam01 werde ich hier über meine Töchter schreiben, über mich und meine Gedanken hierzu.

 

Über meine Töchter ...

 

ich habe allesamt ins Herz geschlossen, alle drei. Sie sind in meinen Gedanken, ich liebe sie alle drei. Obwohl die eine sich abgenabelt hat und mit mir "nur" eine Freundschaft haben will, sehe ich sie immer noch als meine Tochter an. Sie war die erste, die sich in mein Herz geschlichen hat , danach kam Stephie, sie ist die älteste. Ein liebenswertes Mädchen, lebhaft, ehrlich und geradeheraus. Ich liebe sie auch unwahrscheinlich. Diee zwei kenne ich persönlich.

Die dritte im Bunde ist Celine, sie ist die jüngste, auch sie habe ich ins Herz geschlossen, sie ist anders als alle anderen Teenies in diesem Alter. Sie hat einiges mitgemacht, aber sie kann immer noch fröhlich sein, viel lachen, viel Unsinn anstellen.

Alle drei sind auf ihre Art sehr liebenswert für mich ... alles weitere im Blog

Alter: 54
 


Werbung




Blog

Meine Tochter Stephie

Gestern war ich ne halbe Stunde zu spät im Chat und sie war nicht mehr da, sehr schade, ich hätte mich sehr, sehr gern mit ihr unterhalten. Besonders, da ich jetzt weiß, wie es ihr in der Klinik geht, ist es für mich nicht einfach, das so hinzunehmen. Ihr droht auch noch ne Verlängerung, das geht doch schon mal gar nicht. Gut, sie muss die Verlängerung nicht annehmen, aber schon allein das Angebot finde ich ist eine große Frechheit, da sie so gut wie kaum eine Therapie hat, die ihr gut tut. Sie hat jetzt noch zwei Wochen vor sich und ich denke, das wird noch ne lange Zeit für sie.

 

Eher ist das eine Mutter-Kind-Klinik ... ich frag mich, was soll sie da? Allein? Was soll ihr das bringen? Sie macht zwar einige Therapien sehr gern mit, aber ob es für sie das richtige ist, wage ich zu bezweifeln. In zwei Wochen wissen wir mehr.

 

Ich hab dich sehr, sehr lieb meine Süße und mach mir Sorgen um dich,

deine Mam

 

2.10.08 11:54, kommentieren

Ich hab mit Celine geredet, sie wirft mir vor, dass ich nicht genug Mama bin für sie. Dass ich alles kritiklos hinnehme, was sie macht, ich solle doch Kritik üben, wenn mir was nicht passt. Sie hat ja recht, ich sag "ja und amen" zu allem, was sie macht, dabei sollte ich ihr wohl helfen, etwas besser mit sich und ihrer Umwelt zurecht zu kommen und dabei hilft ihr, wenn ich sage, was falsch und was richtig in meinen Augen wäre. Das ist wahr. Ich werde mir jetzt Mühe geben eine richtige Mutter zu sein.

 

Janine hatte das Gefühl, dass ich sie einenge, dass ich sie erdrücke, Celine behauptet das Gegenteil. irgendwo in der Mitte finde ich die Lösung. Also, gehen wir den "goldenen Mittelweg". Es ist nunmal nicht alles einfach für mich, weil ich noch nie richtige Mutter war, ich muss mich in etwas hineinversetzen, das ich überhaupt nicht kenne. Aber ich wollte es so, also wird es auch jetzt durchgezogen, bei aller Kritik meiner Töchter. Kein Kontaktabbruch mehr, mehr Kritik, mehr Durchsetzungsvermögen, mehr reden. Gut, die letzten zwei Punkte muss ich auch erst lernen, aber das wird doch wohl zu schaffen sein.

 

Hallo meine drei,

ich hab euch alle sehr, sehr lieb,

eure Mam, Mama und Mammii

1.10.08 11:58, kommentieren

Nachtrag:

 

... ich habe euch beide sehr lieb,

eure Mam und Mama

29.9.08 14:17, kommentieren

Meine Töchter Celine und Stephie

Um 15.30 Uhr werde ich ein Gespräch mit ihr führen, über was ist mir ein Rätsel. Sie sprcht mit mir als sei ich nichts, eine Bekannte, sonst nichts und nicht wie eine Tochter zu ihrer Mama. Ich finde es sehr merkwürdig, ich weiß nicht, was passiert ist, was in sie gefahren ist. Sie ist mein Kind und ich hab sie unheimlich lieb.

 

Einerseits fürchte ich mich vor diesem Gespräch, andererseits weiß ich wirklich nicht, was sie von mir will. Ich weiß es einfach nicht, ich habe keine Ahnung.

 

Mit Stephie hab ich gestern gechattet und es war wunderschöööööööööööön, obwohl ich eigentlich sehr, sehr gern mit ihr telefonieren will. Ich hab fürchterliche Sehnsucht nach ihr, nach ihrer Stimme, nach ihrer Persönlichkeit, einfach nach ihr. Ich bin ihre Mam und ich bin es mit Leib und Seele, ich hab sie unheimlich doll lieb. Ich vermisse sie sehr Heute abend werden wir wieder miteinander chatten und ich freue mich riesig darauf.

29.9.08 14:16, kommentieren

Meine Tochter

Jetzt habe ich gerade erfahren, dass diese Klinik doch nicht wirklich das bringt, was wir uns erhofft haben, da es vielleicht die falschen Therapien sind. Besteht natürlich die Frage, ob sie abbrechen oder durchziehen soll, es sind immerhin noch drei von vier Wochen. Ich mach mir Sorgen um sie, dass sie daran zerbrechen könnte, denn sie nimmt es nicht gelassen hin, sondern dreht fast durch.

 

Heute abend ruft Janine an, mal abwarten, was sie spricht. Ob sie spricht ... das ist die große Frage aller Fragen. Früher war sie diejenige, die kaum ein Wort gesprochen hat und wenn doch, dann war es entweder "Ja" oder "Nein". Sie war auch eine Tochter, doch sie hat sich abgeseilt von mir, sie wollte lange Zeit nichts mehr von mir wissen, bis jetzt, jetzt hat sie den Dreh rausgekriegt, einen sehr vernünftigen Dreh, wir arbeiten gerade an unserer Freundschaft. Nicht mehr Mutter und Tochter. Es ist sehr lange her seit wir gesprochen haben.

 

 

24.9.08 19:47, kommentieren

Meine Tochter und ich nach langer Zeit wieder

Eigentlich wollte ich dem ersten Blog noch etwas hinzufügen, aber so wie ich die Sache sehe, ist das nicht möglich, also schreibe ich hier weiter.

 

Wir haben vieles falsch gemacht, aber eigentlich nie den Kontakt ganz verloren, bis auf die paar Monate, in denen absolute Funkstille zwischen uns herrschte. Keiner wollte sich eingestehen, dass der andere ihm fehlte. Warum auch immer ... ich weiß es nicht. Vielleicht waren wir beide zu stolz ... vielleicht hatten wir auch Angst davor, wie der andere auf die Kontaktaufnahme reagiert ... doch nach Monaten ein Hoffnungsschimmer ... sie hat sich gemeldet und zwar derart, dass ich einfach nicht "nein" sagen konnte, dass ich überwältigt war von meinen Gefühlen für sie ... schön ... einfach nur wunderschön ...

 

Ich finde, wir zwei haben uns verdient ... im positiven Sinne natürlich, wir sind einfach Mutter und Tochter, das waren wir schon immer und das werden wir auch immer bleiben. Genau das sagt mir mein Gefühl und es ist wunderbar, dieses Gefühl wieder zu haben.

 

Ich werde alles dransetzen, dass dieser Kontakt erhalten bleibt, dass wir uns wieder gegenseitig Vertrauen entgegen bringen. Das verspreche ich hoch und heilig!

 

Ich lieb dich sehr meine Süße,

deine Mam

21.9.08 12:58, kommentieren

Meine Tochter und ich nach langer Zeit wieder

Ja, wie soll ich anfangen? Es ist schwer etwas zu schreiben, wenn man lange Zeit nicht miteinander spricht und dann plötzlich wieder.

 

Wir müssen ganz von vorn anfangen, doch jetzt zur Zeit ist es schwer, weil sie in einer Klinik ist. Wir chatten miteinander, schriftlich konnten wir schon immer gut, nur am Reden haperts ein bisschen. Wir müssen Vertrauen aufbauen, das Vertrauen, was wir zueinander hatten vor langer Zeit, Wir müssen unser Mutter-Tochter-Verhältnis wiederfinden, aber bei beidem sind wir auf dem richtigen Weg.

 

Ich liebe sie wie eine echte Tochter , ich habe sie immer geliebt wie eine echte Tochter, doch ich habe es ihr nicht immer gezeigt, das war mein Fehler. Ich hätte ihn allerdings vermeiden können und bin jetzt froh über die Chance, die wir zwei uns geben. Sehr froh! Ich akzeptiere sie so wie sie ist, mit all ihren Ecken und Kanten, mit all ihren liebenswerten Kuriositäten, mit ihren Ansichten über ihr Leben, mit allem, was meine Tochter ausmacht.

 

Ich hab dich sehr lieb meine Tochter Stephie

deine Mam

21.9.08 12:11, kommentieren